Maschlmusig

Maschl= Schleife, Musig= etwas, das dem Ohr gefällt

 

Aufgewachsen sind die drei Geschwister auf 1250 ü. d. M. im Pflerschtal in Südtirol. Schon früh erklangen die ersten Töne aus den immer offenen Türen des Heimathauses hinaus in die Berge oder auf die direkt angrenzende Skipiste. Geigenklänge von Johanna, Trompetentöne von Elias und bald auch zackige Gitarrenriffs vom kleinsten der Familie, Robin. Die ersten Experimente des gemeinsamen Musizierens folgten sogleich. Die drei Geschwister sind mit echter, alpenländischer Volksmusik aufgewachsen, welche sie nach wie vor im Herzen tragen.

Heute spielen sie in verschiedenen Bestzungen mit Geige, Ziach, Gitarre, Trompete und Posaune und wenn nun auch jeder seine eigenen musikalischen Wege geht, führt sie das Zuhause und die Freude an der Musik und dem gemeinsamen Musizieren immer wieder zusammen.

 

Warum Maschlmusig?

 

„Weil wir zusammengehören und das Musizieren unter Geschwistern ein besonderes Geschenk ist, haben wir uns gegenseitig ein Maschl auf die Instrumente geknüpft - und natürlich auch weil es geil aussieht ;-). Im Laufe der Zeit haben wir gemerkt, dass es gar nicht so einfach ist ein ganz schön gelungenes Exemplar hinzukriegen. Deshalb haben wir links oben für alle Interessierten eine Anleitung beigefügt oder geben gerne für professionelle Hilfestellungen die Kontaktdaten von R. Schwärzer weiter.“